Meistervorbereitung

Nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung und in der Regel ein paar Jahren Berufserfahrung stehen viele vor der Frage: "soll ich die Meisterprüfung angehen?". Dies ist ein guter Entschluss. Mit bestandener Meisterprüfung erbringt man den Nachweis, einen Handwerksbetrieb führen zu können. Dies ist eine hohe Anerkennung, die nur die wenigsten ereichen. Zudem bringt die erfolgreich abgelegte Meisterprüfung Selbstvertrauen. Man hat sich ein Ziel gesetzt und dieses auch erreicht.

Wie ist der Ablauf der Meisterprüfungen?

Die Meisterprüfung umfasst vier selbständige Prüfungsteile:

  • Teil I: Prüfung der meisterhaften Verrichtung der im jeweiligen Handwerk gebräuchlichen Arbeiten,
  • Teil II: Prüfung der erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse,
  • Teil III (Fachkaufmann/-frau): Prüfung der erforderlichen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse,
  • Teil IV (Ausbildung für Ausbilder): Prüfung der erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse.

Die einzelnen Teile der Meisterprüfung können in beliebiger Reihenfolge zu verschiedenen Prüfungsterminen abgelegt werden. Dabei ist es empfehlenswert den Teil III vor den Teilen I und II zu absolvieren. Die Teile I und II werden in der Regel innerhalb eines Lehrgangs vermittelt und danach zeitnah geprüft. Jeder Prüfungsteil kann zweimal wiederholt werden.

In unseren Meistervorbereitungslehrgängen machen wir Sie fit für Ihre Prüfung!

Vorkurse
Teil I/II - Berufsorientiert
Teil III - Fachkaufmann/-frau
Teil IV - Ausbildung der Ausbilder
Meister-BAFöG
Zulassung